Mitte der 80er-Jahre schmiedeten vier Schweizer aus Solothurn eine Band, die definitiv zu den erfolgreichsten Bands des Landes zählt und in der Sparte Progressive Rock / Hard Rock / Metal eine große Fangemeinde um sich versammelte und sich ,Krokus‘ nennt. Die Geschichte der Band erstreckt sich auf gut 40 Jahre und ist wechselvoll mit Höhen und Tiefen und gekennzeichnet von wechselnden Besetzungen. Einer der vielen Höhepunkte in der Geschichte der Band ist sicher das 1982 erschienene Album ,One Vice at a Time‘, das sich in Kennerkreisen einen Titel erworben hat, der als Auszeichnung zu verstehen ist: ,Das Album, das AC/DC nicht veröffentlichten‘. Nicht nur Fans fügen jedoch hinzu, dass trotz der Parallelen im Sound Krokus keine billige Kopie der australischen Kultband darstellt.

Vor rund 24 JahrenGotthard formierte sich in Lugano die Band ,Gotthard‘, die ebenso zu den erfolgreichsten Bands des Landes gehört und ansprechenden Hardrock spielt. Obwohl international nicht so bekannt wie Krokus, traten Gotthard mehrfach in Italien, Frankreich, Russland und vor allem in Deutschland auf. Auf nationaler Ebene stellte Gotthard einen Rekord auf, der sicher nicht so leicht zu toppen ist: 10 Studioalben und 5 Livealben landete allesamt auf Platz 1 in den Schweizer Charts, so ist es nicht überraschend, dass alleine in der Schweiz insgesamt etwa 1 Million Alben verkauft wurden, außerhalb des Landes eine weitere Million an Alben. Im übrigen ist der Name der Band eindeutig zweideutig, man muss nur den Namen auf zwei Worte aufteilen, auf Englisch lesen und etwas Phantasie entwickeln…

,Lunik‘ ist der Name einer Schweizer Band, die im Jahre 1997 gegründet wurde. Lunik veröffentlichte 9 Alben und 15 Singles, wobei das erste Album von der Stilrichtung dem sog. Trip Hop zugeordnet werden kann. Das zweite Album bringt stilistisch einen Schritt Richtung Popmusik, jedoch mit einem Schuss Elektronik gewürzt, und ab dem dritten Album hat die Band musikalisch ihre Richtung gefunden, solide melodiöse Popmusik. Im Dezember 2013 geben Lunik in Bern ihr Abschiedskonzert.

Aus einem Studio-Projekt heraus bildete sich die Band mit dem eigenwilligen Namen ,Eluveitie‘, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Metal- und keltische Klänge zu fusionieren.