Der Werdegang eines Schweizer Rockmusikers

Wenn man an dieser Stelle einen Schweizer Musiker herausgreifen soll, kommt man an Chris von Rohr einfach nicht vorbei. Chris entstammt einer Familie aus dem Schweizer Mittelstand. Als Teenager kauft ihm sein Vater ein Schlagzeug und im Alter von 16 Jahren gründet Chris seine erste Band, die sich ,The Scouts‘ nannte und bei einer Ballveranstaltung in einem Hotel in Solothurn feiert diese junge Band ihren ersten Auftritt vor Publikum. Diverse Änderungen des Namens der Band wechseln sich mit Neugründungen ab. Chris macht die Erfahrung, dass es verdammt schwer ist, in der Musikbranche Fuß zu fassen, daher muss er sich immer wieder als Koch seinen Lebensunterhalt verdienen und für ein Semester besucht er in Bern die Jazzschule.

Im Alter von 24 Jahren scheint sich das Glück auf seine Seite zu drehen, mit Tommy Kiefer, Hansi Droz und Remo Spadino formierten sie die Band Krokus. Im darauffolgenden Jahr erscheint ihr erstes Album, das ebenfalls Krokus benannt wurde. Es sKrokus bandetzte ein fast kometenhafter Aufstieg ein und die Band produzierte in den paar Jahren ein halbes Dutzend Alben, die definitiv mit zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen der Musikgeschichte des Landes zählen. Wo viel Licht ist, ist bekanntlich auch viel Schatten und häufiger Wechsel der Musikerbesetzungen waren eher die Regel denn die Ausnahme. Eben das traf auch Chris einmal ganz heftig und Ende 1983 wurde er als Bandleader vor die Tür gesetzt. Krokus war im Anheuern von Musikern bereits geübt und fand bald Ersatz, aber die vorangegangenen großen Erfolge blieben aus. 1987 wurde Chris wieder zu Krokus geholt und dies tat der Band sichtlich gut, aber hielt nicht sehr lange an. 1989 löste sich Krokus praktisch auf.

In seiner langen Karriere betätigte sich Chris auch als Buchautor von vier Werken, verfasste Kolumnen für Zeitschriften und er war auch als TV- und Radiomoderator und als Juror einer Musikshow tätig.

Im Dezember 2007 fand die Formation, die 18 Jahre zuvor agierte, wieder zusammen und bescherte Krokus einen zweiten, äußerst erfolgreichen Frühling, der kräftige Sound früherer Zeiten begeistert das Publikum nach wie vor.