Krokus – Totgesagte leben länger

Die Schweizer Band Krokus aus Solothurn sind wohl die Stehaufmännchen der Schweizer Rockszene. Schon seit 1975 ist die Band Bestandteil der Schweizer Musikszene. Um keine andere Band wurde es in den letzten Jahren so oft so still wie um diese Hard Rock Band.

Zu Beginn ihrer Karriere komponierte diese Band noch verspielten progressiven Rock. Es war einer radikalen Stilkorrektur zu Beginn der 1980 er Jahre zu verdanken, dass die Band über regionale Anerkennung hinauskam. Beim Songwriting der Band wurde man damals teilweise an AC-DC erinnert. Allerdings sträuen die Schweizer seit jeher ein paar Balladen auf ihre Alben ein.

KrokussEines der großen Probleme von Krokus war, dass aus unterschiedlichen Gründen die Bandbesetzung mehrmals jährlich wechselte. So gibt es kein Line-up seit 1981, dass zwei Alben in derselben Besetzung aufgenommen hat. Das Album Headhunter war 1983 der vorläufige Höhepunkt der Band. Aber schon während der Tour gab es fast unzählige Besetzungswechsel, welche den rasanten Abstieg der Band ankündigten. Die beiden nächsten Alben liegen wie saures Bier in den Regalen, was die Auflösung der Band bedeutete.

Mit “Stampede” versuchte die Band 1990 ein Comeback, welches allerdings nicht sehr gut verlief, so dass schon ein Jahr später Auflösung Nummer 2 anstand. Der nächste Neubeginn war 1994. Hier waren wieder einige Musiker der Originalband Krokus am Berg. Auch wenn man das Album als erfolgreich ansehen kann, konnte sich das Line-up nicht halten. Auflösung Nummer 3 war vollzogen.

Im Jahr 2000 formierte Fernando von Arb wieder neue Musiker um sich herum und belegte Krokus zum x-ten Mal wieder. Live fand die Band wieder zu ihrer alten Härte zurück und überzeugte unter anderem beim Wacken Festival die 80.000 Fans.

Auf dem 2006 Album Hellraiser gab es nur noch mit Marc Storace ein Urmitglied von Krokus. Dies änderte sich 2008 mit Hoodoo einem Album das beinahe mit Urformation aufgenommen wurde. Dies wurde auch gleichzeitig das zweite Nummer 1 Album. Auch das darauffolgende Album erreichte Platz 1 in den Schweizer Album Charts. für das Jahr 2017 sind einige Auftritte bei großen Rock Open Airs unter anderem an der Loreley geplant.