Die Musik der Schweiz hat eine fast so lange Tradition wie das Land selbst und war vom Mittelalter her von Volksmusik geprägt. Aber auch in der Schweiz ist die Zeit nicht stehen geblieben und heute kommen Liebhaber sämtlicher Stilrichtungen beim Hören und Sehen von Schweizer Musikern und Bands auf ihre Kosten. Die Bandbreite bewegt sich von Alphorn über Kammermusik bis hin zu Heavy Metal und Swiss Wave-Musik.

Etliche Schweizer Musiker und Bands brachten es zu großen Ehren: Hier wäre einmal die Kultband ,Kleenex‘ zu erwähnen, die sich später ,Liliput‘ nannte, sowie die Bands ,Grauzone‘ und ,Notausgang‘. 1985 wurde das Duo namens ,Double‘ mit dem Hit ,The Captain of Her Heart‘ weltberühmt.

Eine ganze Reihe von Jazzmusikern aPepe Lienhardus der Schweiz liefern ihren Beitrag zur Jazzszene des Landes. Pepe Lienhard war zuerst mit seinem Sextett erfolgreich, ehe er 1980 das Pepe-Lienhard-Orchester auf die Beine stellte, welches bei vielen Galas und anderen großen Veranstaltungen auftrat, längere Zeit mit Sammy Davis jr. und Frank Sinatra tourte und 30 Jahre lang das Begleitorchester von Udo Jürgens bildete.

Weit über 30 Jahre hindurch bewegte jedoch ein Schweizer Musiker die Musikszene wie kaum ein anderer: Andreas Vollenweider, der mit seinem unorthodoxen, aber sehr melodischen Harfenklängen Menschen in allen Winkeln unseres Planeten wahrlich begeistert. Aus den zahlreichen Veröffentlichungen seien hier zwei besonders gelungene Alben erwähnt: ,Behind the Gardens – Behind the Wall – Under the Tree‘ und ,White Winds‘. Auftritte in vielen europäischen Städten, in den USA, Kanada, China, Russland und in Südafrika versetzen die Zuhörer dank der meisterhaften Klänge in Erstaunen, denn seine Musik kann man eigentlich gar nicht einer bestimmten Musikrichtung zuordnen, Vollenweiders Musik ist dafür zu einzigartig und unverwechselbar. Im Jahre 2005 gestaltete Vollenweider im Rahmen eines Besuches des Dalai Lamas in Zürich die musikalische Untermalung für dessen Besuch. 2012 wurde der Musiker für herausragende Leistungen mit dem ,Swiss Music Award‘ ausgezeichnet. Vollenweider spielt übrigens eine für ihn eigens veränderte Pedalharfe und es sind sicher millionen von Menschen, die sich gewöhnlich für Harfenmusik so gar nicht begeistern, bei Vollenweider plötzlich zu Freunden der Harfe mutieren.